HBF

WM 2017

 

Final 4 Buxtehude

 

 

Aktion Goldtore

Banner

Förderer der Aktion Goldtore 

 

Die Werkselfen als App

Newsletter

 

Wildcats

 

SEAT

 

Juniorelfen müssen sich knapp der TSG Eddersheim geschlagen geben

Am Mittwochabend ist es passiert: Die Juniorelfen kassierten erstmals im Jahr 2017 eine Niederlage. Bei der TSG Eddersheim musste man sich am Ende mit 22:24 (13:9) geschlagen geben. Kerstin Reckenthäler musste im Spitzenspiel der 3. Liga West neben Mia Zschocke auch auf Amelie Berger verzichten. Zudem erhielt Annika Lott, die gemeinsam mit Elisa Burkholder mit jeweils fünf Treffern die erfolgreichste Torschützin im Team der Rheinländerinnen war, in der 46. Minute die rote Karte und konnte ihr Team in der Schlussphase nicht mehr unterstützen. Bereits am kommenden Sonntag geht es für die Juniorelfen mit dem letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 weiter: Um 13.15 Uhr empfängt die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler die HSG Gedern/Nidda in der Ostermann-Arena. Um 16 Uhr steigt dann die Bundesliga-Partie der Werkselfen gegen den SVG Celle.

Im Spitzenspiel erwischten die Juniorelfen, bei denen die beiden U19-Nationalspielerinnen Mia Zschocke und Amelie Berger fehlten, vor einer tollen Kulisse von 500 Zuschauern in der Städtischen Sporthalle in Hattersheim einen Start nach Maß und gingen mit 8:2 nach zehn Minuten in Führung. Zwar konnte die TSG den Spielverlauf offener gestalten, dennoch lag die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler zur Halbzeitpause mit 13:9 in Front.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste den Vorsprung sogar bis auf fünf Treffer (16:11, 35. Minute) ausbauen. Doch nun nahm der Tabellenzweite Fahrt auf und verkürzte bis auf 15:16. „Wir haben unsere Chancen nun nicht mehr so konsequent aus dem Rückraum gesucht sondern den Ball immer an den Kreis bringen wollen“, erklärte die Trainerin der Juniorelfen nach dem Spiel. In der 44. Minute erzielte Anna-Lena Kempf den ersten Führungstreffer für den Tabellenzweiten. Die Spielerin mit der Trikotnummer 92 erzielte das 18:17. Nach der roten Karte gegen Annika Lott legte Stefanie Güter, die mit insgesamt zwölf Treffern beste Werferin der Gastgeberinnen war, nach und erzielte den Treffer zum 19:17. „Nachdem ich Annika Lott nicht mehr bringen konnte, haben wir weiter an Wurfkraft aus dem Rückraum verloren“, sagte Kerstin Reckenthäler nach der 22:24-Niederlage. „Dennoch haben wir eine bisher tolle Saison gespielt.“

Am Sonntagmittag (13.15 Uhr, Ostermann-Arena) treffen die Juniorelfen am vorletzten Spieltag der 3. Liga West auf die HSG Gedern/Nidda. Eine Woche später, am 30. April, absolviert die Mannschaft von Kerstin Reckenthäler beim PSV Recklinghausen ihr letztes Saisonspiel.