HBF

 

SEAT

 

 

Aktion Goldtore

Banner

 

Förderer der Aktion Goldtore

Die Werkselfen als App

Newsletter

Wildcats

 

SEAT

 

 

23:30 - WERKSELFEN UNTERLIEGEN ZUM SAISONEINSTIEG IN BIETIGHEIM

Nach einem Klassestart verloren die Bundesliga-Handballdamen des TSV Bayer 04 Leverkusen mit 23:30 (13:18) bei der SG BBM Bietigheim, einem der Topfavoriten in Sachen Meisterschaft.

 

Trotz der deutlichen Bundesliga-Auftaktniederlage war Bayers Coach Robert Nijdam nach seinem Erstligadebüt an der Linie keineswegs enttäuscht: “Ich habe viel Gutes gesehen, beispielsweise den tollen Start meiner Mannschaft. Allerdings hat dieser immens viel Kraft gekostet, sodass es Mitte der ersten Halbzeit zu einem kleinen Einbruch kam. Insgesamt gibt es aber ein Lob für eine starke kämpferische Leistung.” Vor 800 Zuschauern legten die Werkselfen einen Traumstart hin. Nach viereinhalb Minuten führten sie nach einem Treffer von Amelie Berger mit 4:1 – das erste Saisontor für die Elfen gelang übrigens Sally Potocki nach knapp anderthalb Minuten. Bis zum 7:5 (12. Minute) hielten die Gäste das hohe Niveau, dann kippte die Partie. “Kraft und Konzentration schwanden, und Bietigheim, das zunächst nur auf unsere Fehler gewartet hatte, nutzte diese eiskalt aus”, so Nijdam. Nach 23 Minuten lagen die Gastgeberinnen nun mit 13:9 vorne, hatten einige Male die entstandenen Lücken am Kreis genutzt. Dann verletzte sich Leverkusens bis dahin starke Torhüterin Nele Kurzke, die sich bei einem Rettungsversuch nach einem Dreher von Fie Woller am Rücken verletzte und fortan passen musste. “Ich hätte sie im zweiten Durchgang vielleicht noch mal bringen können, wollte aber kein Risiko eingehen. Es gibt für uns wichtigere Spiele als dieses”, erklärte Nijdam dazu. Nach fünf torlosen Angriffen der Elfen in Folge war Bietigheim vor der Pause auf fünf Tore enteilt. Danach hielt Bayer zwar weiterhin dagegen, agierte jedoch im Angriff einige Male zu zaghaft und unpräzise, vier Siebenmeter wurden vergeben, und auch das Glück fehlte in einigen Situationen. Spätestens mit dem 26:18 nach 44 Minuten war diese Partie entschieden, die Elfen konnten den Rückstand nur noch auf bisweilen fünf Treffer verkürzen. “Wir haben dann wieder aggressiver verteidigt und waren auch vorne zielstrebiger. Aber zu mehr hat es leider nicht gereicht”, so Nijdam. Bleibt noch festzuhalten, dass Xenia Hodel ihr Tordebüt in der Bundesliga feierte und die erneut als Kämpferin vorbildliche Anna Seidel mit sieben Treffern zur besten Elfen-Schützin avancierte. 

Nun freuen wir uns auf den anstehenden Sonntag und damit das Westderby gegen den BVB 09 Dortmund zum Heimspielauftakt ab 16 Uhr in der Ostermann-Arena. Bereits um 13 Uhr steigen unsere Juniorelfen mit dem Derby gegen den 1. FC Köln, sozusagen als Vorspiel, in die Drittligasaison ein. Zwei Derbys am Stück sind sicherlich ein Grund genug, am Sonntag den Weg in die Ostermann-Arena zu finden!

TSV Bayer 04:  Kurzke, Fehr – Seidel 7/1, Potocki 5/2, Jurgutyte 3, Berger 2, Zschocke 2, Jennifer Rode 2, Hodel 1, Joanna Rode 1, Berndt, Elaine Rode, Klein, Bruggeman, Souza, Kämpf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok